Über uns

DEUTSCH-ARABISCHES KULTURHAUS “DARUNA”

Das Deutsch-Arabische Kulturhaus DARUNA dient als Brücke zwischen Orient und Okzident: ein säkularer Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches – ein Ort der Menschen unterschiedlichster kultureller Herkunft miteinander verbindet. Sowohl Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, als auch hier lange lebende und auch neue Migranten finden bei DARUNA eine Integrations-Plattform. Unser Haus ist offen für alle, die unsere Veranstaltungen besuchen und mitgestalten möchten.

  • Das Deutsch-Arabische Kulturhaus DARUNA ist ein Ort für Konzerte, Theater- und Tanz-Aufführungen, Kino, Lesungen und Vorträge.

 

  • Kreativ-Workshops in den Themenbereichen Musik, Theater, Film, Kunsthandwerk, Tanz und Schreiben fördern den kulturellen und persönlichen Austausch zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft.

 

  • Der Musikclub MUZIKA, unter dem Dach von DARUNA, wird dient als Treffpunkt für die Integration durch interkulturellen musikalischen Austausch.

 

  • Wechselnde Ausstellungen (Malerei, Fotos) stellen festgelegte Themen bildnerisch dar.

 

  • Geplant sind Arabisch-Sprachkurse für Deutsche, die die arabische Sprache erlernen wollen, sowie für Kinder und Jugendliche arabischer Eltern, die ihre muttersprachliche Sprach- und vor allem Schriftkompetenz beibehalten und in einem säkularen Umfeld lernen wollen.

 

  • Eine Bibliothek und Mediathek bietet für Sprachlernende arabische Literatur im Original oder zweisprachig Arabisch-Deutsch.

Wir kennen in Deutschland die Institution der Kulturzentren anderer Länder. Oder umgekehrt das Goethe-Institut, das weltweit für die deutsche Kultur wirbt. Eine säkular Kulturhaus , die den arabischen Sprach- und Kulturraum in Deutschland repräsentiert, fehlt. Permanent sind Menschen in Deutschland in den Medien mit dem Thema „Arabische Welt“ – mit Nachrichten über den fundamentalistischen Islam oder mit den  dortigen Kriegen – konfrontiert.

 

Weil die religiöse Komponente so viel (negativen) Raum einnimmt, ist ein säkularer Ort wichtig, der auch ein anderes, kosmopolitisches Bild der arabischen Welt zeigt. Gleichzeitig wird der Bevölkerungsanteil arabischsprachiger Menschen – insbesondere durch die Flüchtlinge der letzten Jahre – immer größer. Ihnen fehlt vor allem eine „kulturelle Heimat“, jenseits religiöser Einrichtungen, in der sie sich aufgehoben fühlen und wiederfinden.

Darüber hinaus erfahren sie auch kaum etwas oder nichts über das deutsche Kulturangebot. Es gibt zwar zahlreiche Projekte, die gerade den Neuangekommenen Deutschland näherbringen sollen. Doch bei den meisten ist die Hemmschwelle noch zu hoch eine deutsche Kultureinrichtung zu besuchen.

 

DARUNA soll in FrankfurtRheinMain einen Beitrag dazu leisten, Menschen einander näherzubringen und dem Auseinanderdriften der Gesellschaft etwas entgegenzusetzen.

Wer die jeweils andere Kultur kennt und versteht, legt Vorurteile ab.